Ach, den Corona… den habe ich ganz vergessen…

Wenn es nur so einfach wäre und man könnte dieses Virus und seine Konsequenzen einfach ausblenden. Geht aber nicht. Es ist überall. Die meisten haben sich schon an die neue Realität gewöhnt. Man trägt Masken, desinfiziert, hält Abstand. Selbst meine Kinder haben es schon drauf:
„Mama, hast Du auch schon Hände gewaschen?“ Klar habe ich. Also jetzt.

Kuscheltier mit Mundschutz

Nach vielen Wochen haben wir auch entschieden… jetzt dürfen die Großeltern mal wieder zu Besuch kommen. Nur im Garten. Mit Abstand. Sehr schwer für die Kinder, aber sie verstehen es und wollen auf Oma und Opa aufpassen. Sehr schwer für die Oma, die die Kleinen so furchtbar vermisst hat und gerne drücken würde. Aber was ist eigentlich mit unserem demenzkranken Opa? Der findet das alles nicht so schlimm. „Achso, der Corona.“ sagt er. “ Ach, den hab ich ganz vergessen…“

„Opa!!! Abstand!!“ Vergessen. Er wollte ja nur schnell helfen die Kaffeetassen in die Küche zu bringen. „Opa!!! Abstand!!!“ Ach ja, stimmt. Er wollte ja nur mal kurz mit den Kindern spielen. „Opa!!! Abstand!!“ Oh. Er wollte doch nur schnell ein Foto zeigen.

Die Oma ist schon wieder durch. Sie hat Angst, dass sich die beiden anstecken. Nicht nur wegen ihres Alters gehören sie zur Risikogruppe. „Wenn es uns erwischt, dann sind wir Geschichte.“ Mit dem Opa einkaufen erzählt sie, ist eine Katastrophe. Die erste Maske hat er gleich mal verloren. Am liebsten würde sie ihn an die Leine nehmen, dass er beim Einkaufen den Abstand hält. Er kann nichts dafür. Er merkt es sich nicht mehr. Und Oma kann vor Anspannung kaum essen und verliert zusehends an Gewicht und Zuversicht.

Oma mit Enkeln

Dass die beiden fast nur allein zu Hause sitzen, ist der Stimmung nicht zuträglich. Außer den gelegentlichen Videocalls mit ihren Enkeln- ja Oma hat noch auf die schnelle gelernt mit einem Tablet umzugehen- und dem Zaungespräch mit den Nachbarn ist es sehr ruhig geworden. Lockerungen hin oder her, für die beiden sind das alles noch keine Optionen…

Und dann versuche ich heraus zu finden, wie wir denn die Großeltern unterstützen können und stoße auf einen sehr hilfreichen und informativen Beitrag auf der Seite der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG).

Ähnliche Artikel:

Seniorin mit einer Tasse Tee in der Hand.

Ich frag mal Oma zu Corona…

Die Osterfeiertage sind vorbei, Muttertag steht vor der Tür, gerade an solchen Tagen wird uns schmerzlich bewusst, dass wir unsere Liebsten in Zeiten von Corona nicht einfach mal so besuchen dürfen. Besonders ältere und alleinlebenden Menschen sind von dieser notwendigen … Weiterlesen

Aber es wird mir auch klar, wie froh wir sein können, dass unser Opa (noch) so „zahm“ ist. Sich alles sagen lässt, man es nur öfter tun muss. Dass er brav seine Maske aufsetzt, auch wenn sie mal verloren geht. Dass unsere Oldies noch zu Hause zurechtkommen und zumindest im Garten einmal ohne Angst an die Luft kommen. Dass wir in erreichbarer Entfernung wohnen und zumindest für etwas Abwechslung sorgen können.

Und wieder, wie so oft in den letzten Wochen, hat man Pipi in den Augen, wenn sich auf Omas traurigem Gesicht doch für ein paar Minuten ein Lächeln breit macht und wenigstens beim Beobachten der spielenden Kinder kurz „Den Corona“ mal vergessen kann.


Hilfreiche Links zum Thema Corona und Demenz:

Eine hilfreiche Anlaufstelle für Betroffene und deren Angehörige ist die Deutsche Alzheimergesellschaft e.V.:

Weitere Informationen findest Du auf der Internetseite des Bundesministerium für Gesundheit.


Hat Dir dieser Artikel gefallen? Schreib uns doch von deinen Erfahrungen in den Kommentaren!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.